openMGB Build-Prozess

Das openMGB Projekt wird auf SourceForge gehostet. Dort sind die aktuellen Sourcen im SVN-Repository verfügbar. Diese müssen als lokale Kopie in eine aktuelle Linux-Distribution ausgecheckt werden. Entwickelt wurde unter SuSE 10.3 und jetzt unter openSUSE 11.1.

Nach dem die Sourcen erfolgreich augecheckt wurden, kann das System mit make menuconfig konfiguriert werden. Hier können z.B. die default IP-Adresse und das Branding (Original-Hersteller) eingestellt werden.

Danach kann der komplette Build-Prozess mit make all gestartet werden. Je nach Leistung des verwendeten PCs kann dieser Prozess von einigen 10 Minuten zu einigen Stunden dauern. Während des Build-Prozesses werden die benötigten Quellen aus dem Internet heruntergeladen, so dass eine Internetverbindung benötigt wird.

Der Standard-Build-Prozess (make all) erstellt ein komplettes System mit Kernel, rootfs und /var Bereich. Der Bootloader redboot wird hierbei nicht erstellt. Dieser kann separat mittels make redboot_all erstellt werden.

Jetzt sind alle benötigten Teile für ein Upgrade vorhanden. Um openMGB mit der Original-Firmware über das Webinterface zu flashen, muss nun noch ein Upgrade-Image erstellt werden. Hierzu ist es wichtig, dass das Branding mittels make menuconfig richtig eingestellt wurde. Denn nur dann nimmt die Original-Firmware das Upgrade-Image an.

Die Upgrade-Images werden mit make flash-all erstellt und befinden sich danach im Verzeichnis build/flash-images. Hier muss nun das richtige ausgewählt werden. Für ein erstes Upgrade muss ein upgrade-full Image verwendet werden, z.B upgrade-full-pearl.bin.